Layout anpassen:

para ski nordisch

Rollstuhlrugby

Fachwart:
Frank Strobel

E-Mail schreiben

Bild: Para Ski Nordisch

Infos & Ansprechpartner

Gut zu wissen

Die Mannschaftssportart Rugby wird auf einem Rasenfeld in zwei Varianten gespielt – entweder mit sie­ben oder mit 15 Spieler*innen. Ziel des Spiels ist es, den Ball am Gegner vorbeizutragen, zu werfen oder zu schießen und in der Endzone abzulegen. Eine weitere dynamische und robuste Variante in der Halle ist Rollstuhlrugby. Gespielt wird mit leicht an­gepasstem Regelwerk und jeweils vier Spieler*innen in gemischten Teams auf einem Basketballfeld. Ziel ist es, den Ball, der gepasst, gedribbelt oder auf dem Schoß transportiert werden darf, in die gegnerische Endzone zu bringen, ohne dass der Gegner zuvor in Ballbesitz gerät. Harte Rollstuhlkontakte sind erlaubt, Körperkontakte werden mit Bestrafung geahndet. Rugbyrollstühle müssen enorme Stabilität aufweisen, um den Tacklings standzuhalten, gleichzeitig aber auch schnell und wendig sein. Dabei unterscheidet man je nach Bauweise zwischen Offensiv- und Defensivrollstühlen. Offensivrollstühle besitzen abgerun­dete Stoßdämpfer (Wings), die vor gegnerischen Abwehraktionen schützen sollen. Defensivrollstühle sind hingegen mit einem speziellen Vorbau ausgestattet, mit dem sie sich in anderen Rollstühlen verha­ken können, um diese am Weiterfahren zu hindern. Alle Rollstühle sind zusätzlich mit einem Kippschutz ausgestattet.

Für Chancen­gleichheit im Rollstuhlrugby sorgt ein ausgeklügeltes Klassifizierungssystem. Je nach Art der Behinderung werden Punkte an die Sportler*innen vergeben: Je höher die Punktzahl, desto geringer die Einschrän­kung hinsichtlich der sportartspezifischen Fähigkeiten. So darf jede Mannschaft bei nationalen Wettkämpfen nach Ad­dition aller Spieler*innen eine Maximalpunktzahl von sieben Punkten auf dem Feld nicht überschreiten. Durch Anpassungen im Regelwerk ist diese Sport­art besonders attraktiv für Menschen mit Quer­schnittslähmung, Tetraplegie, Spastiken, Muskel­dystrophie, Dysmelien und Amputationen. Für die Teilnahme am Wettkampfbetrieb ist eine Einschränkung an mindestens drei Gliedmaßen vorgeschrieben. Voraussetzung ist, dass die Sportler*innen ihren Rollstuhl eigenständig be­wegen können.

 

Für Fragen steht unser Fachwart Frank Strobel gerne zur Verfügung:

rugby@wbrs-online.net

Gemeinsam viel erreichen!

Der Württembergische Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V. (WBRS) ist gemeinnützig tätig.

Daher freuen wir uns, wenn Sie uns mit einer Spende unterstützen und dadurch die Arbeit des WBRS im Bereich des Behindertensports fördern!

⇢ Wie Sie spenden können, erfahren Sie hier

Vielen Dank!

Unsere Förderer & Partner

Diese Seite verwendet Cookies

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.

Beachten Sie jedoch, dass die Reha-Sport-Suche nur dann einwandfrei funktioniert, wenn Sie Cookies zulassen!

Wir verwenden keine Cookies, um Nutzer zu analysieren (Tracking-Cookies), sondern für den technisch einwandfreien Betrieb der Seite.