Layout anpassen:

Übersicht Leistungserbringerschlüssel

Folgende Leistungserbringerschlüssel (LEGS) sind bundesweit bei der Abrechnung mit den Ersatzkassen anzugeben:

Bundesland LEGS
Baden-Württemberg 61 01 100
Bayern 61 02 300
Berlin 61 23 100
Brandenburg 61 12 100
Bremen 61 04 100
Hamburg 61 05 100
Hessen 61 06 100
Mecklenburg-Vorpommern 61 15 100
Niedersachsen 61 07 200
Nordrhein-Westfalen 61 08 200
Rheinland-Pfalz 61 09 100
Saarland 61 10 100
Sachsen 61 13 100
Sachsen Anhalt 61 14 100
Schleswig Holstein 61 11 100
Thüringen 61 16 100

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für die AOK und die IKK / Knappschaft ist folgender LEGS zu verwenden: 61 01 001

Für die BKK ist folgender LEGS zu verwenden: 61 01 310

Infos zum Herzsport

Hier finden Sie Informationen die speziell den Rehabilitationssport in Herzgruppen betreffen.


pdf Notfallkoffer im Herzsport (52 KB)

Was gehört in den Notfallkoffer (Stand 2019)

Die Befüllung eines Notfallkoffers regelt DIN 13232 in der aktuell gültigen Form vom Mai 2011. Dort schreiben die Module A und B die Ausrüstung für die Notfallversorgung erwachsener Patienten vor.
Ein Notfallkoffer muss in jeder Herzsportstunde vorhanden sein. Weiterhin muss ein Defibrillator zur Verfügung stehen und es sollten Arzneimittel vorgehalten werden, die der*die betreuende Ärzt*in im Notfall verabreicht, um den*die Betroffen*e bis zum Eintreffen des Rettungswagens zu versorgen.

Folgende Inhalte werden derzeit als

Füllung nach DIN 13232:2011 Modul A+B für die Notfallversorgung erwachsener Patient*innen

  • Hilfsmittel zur Absaugung und Beatmung
  • Hilfsmittel zur Notintubation
  • Hilfsmittel zur Diagnostik
  • Hilfsmittel zur lnfusionstherapie
  • Ge- und Verbrauchsmaterial

Der Fachhandel bietet DIN-gemäße Notfall- ausrüstungen an. Ein Beispiel mit ausführlichen Angaben: www.mbs-medizintechnik.com

Die Norm selbst wird vom Beuth-Verlag her­ ausgegeben: www.beuth.de

Zusätzlich: Automatisierter externer Defibrillator (AED)

Zusätzlich: Medikamente, die der*die betreuende Ärzt*in im Notfall appliziert

  • Reanimation
    • 5 Amp. Adrenalin (= Epinephrin), z.B. Suprarenin
    • 2 Amp. Amiodaron
    • 10 x 10 ml NaCl 0,9 % in Kunststoffamp. (zum Verdünnen von Adrenalin)
    • 1x 500 ml Ringerlösung oder Sterofundin (Vollelektrolytlösung) lnfusionslösung
  • Angina pectoris
    • 1 Sprühflasche Glyceroltrinitrat (z.B. Nitrolingual-Akut Spray)
  • Herzinfarkt
    • 1 Amp. ASS (500 mg)
  • Hypertonie
    • 2 Kapseln Nifedipin (z.B. Adalat) mit 10 mg/Kapsel
  • Hypertonie und Tachykardie
    • 1 Amp. Metoprololtartrat (z.B. Beloc) mit 5 mg/Amp.
  • Allergische Reaktionen mit Atemnot
      • 1 Salbutamol-Spray
      • 1 Durchstechflasche Prednisolon 250 mg (Pulver)

Leitlinien des ERC zur Reanimation: kostenloser Download auf www.grc-org.de/leitlinien2015


In Erweiterung des Sportversicherungsvertrages zwischen dem Württembergischen Landessportbundes e.V. (WLSB) und den ARAG Versicherungen besteht sowohl für Ärzt*innen als auch Ersthelfer*innen und Sanitäter*innen Versicherungsschutz im Umfang der Sporthaftpflicht-Deckung.

Versichert ist der ehrenamtliche Einsatz der genannten Personengruppen als Helfende bei versicherten Veranstaltungen. Voraussetzung ist, dass der*die Helfer*in weisungsgebunden für den Verein oder Verband tätig wird. Dies gilt auch, wenn es sich hierbei um die ausgeüb­te berufliche Tätigkeit als Ärzt*in handelt. Dabei spielt es keine Rolle, ob der*die Ärzt*in eine eigene Praxis hat oder angestellt ist (z.B. in einem Krankenhaus).


Hier finden Sie häufige Fragen und Antworten aus den Infoveranstaltungen des DBS zum Rehabilitationssport in Herzgruppen:

Durch den Überarbeitungsprozess der Rahmenvereinbarung und dem voraussichtlichen Inkrafttreten zum 1. Januar 2022 müssen die Notfallübungen ab dem 1. Januar 2022 auch in den „klassischen Herzsportgruppen“ 2x/Jahr während der Übungsveranstaltung durchgeführt und dokumentiert werden. Die Dokumentation kann beispielsweise über die Stundendokumentation erfolgen.
Im Rahmen der Notfallübungen soll insbesondere der Ablauf im Falle eines Notfalls (wer übernimmt welche Aufgabe) geübt werden. Dabei empfiehlt es sich, dass auch die Person in die Notfallübungen einbezogen wird, die die Absicherung der Notfallsituation für die Herzsportgruppe übernimmt. Darüber hinaus sollen die Teilnehmer*innen die Funktionsfähigkeit des AED kennenlernen. Es bietet sich an für die Durchführung der Notfallübungen mit Rettungsdiensten zusammenzuarbeiten.
Ebenso wie die Durchführung der Notfallübungen muss auch der Notfallplan bei den „klassischen Herzsportgruppen“ ab dem 1. Januar 2022 vorliegen. Wichtig ist hierbei, dass im Falle eines Notfalls klar geregelt ist, wer welche Aufgabe zu erfüllen hat und in welcher Reihenfolge die Aufgaben zu erledigen sind. Vorlagen für exemplarische Notfallpläne erhalten Sie bei Ihrem zuständigen Landesverband.
Zur Absicherung der Notfallsituation in Bereitschaft oder in ständiger Anwesenheit können pensionierte Ärzt*innen und Rettungskräfte eingesetzt werden, sofern sie die entsprechenden Qualifikationsanforderungen (siehe Regelungen Herzsport im Detail unter www.dbs-npc.de/herzsport-regelungen.html) erfüllen.
Die im Rehabilitationssport tätigen Ärzt*innen sind über den Verein haftpflichtversichert. Eine solche Versicherung deckt jedoch nicht mögliche Behandlungs- oder Aufklärungs-/Beratungsfehler ab. Eine Berufshaftpflichtversicherung ist daher dringend zu empfehlen.
In der Regel verfügen Ärzt*innen auch im Ruhestand über eine Berufshaftpflichtversicherung. Grund dafür ist, dass sie beispielsweise hin und wieder Praxisvertretungen übernehmen oder freiberuflich tätig sind. Darüber hinaus sollten Erste-Hilfe-Leistungen in Notfällen und Freundschaftsdienste im Privatbereich abgedeckt sein. Auch wer ehrenamtlich als Ärzt*in tätig sein möchte, benötigt diesen Schutz. Welche Tätigkeiten die Berufshaftpflichtversicherung abdeckt, kann variieren. Besteht bereits ein Versicherungsschutz, kann es ausreichen, die ehrenamtliche Tätigkeit anzuzeigen, ohne dass dadurch zusätzliche Kosten für die Versicherten entstehen. Dies muss jedoch im Einzelfall mit der Versicherung geklärt werden. Besteht keine Berufshaftpflicht mehr, sollte zum persönlichen Schutz eine andere adäquate Versicherung abgeschlossen sein.
Für die Betreuung und Absicherung der Notfallsituationen darf nur entsprechend der Rahmenvereinbarung qualifiziertes Rettungspersonal eingesetzt werden. Es gilt zu beachten, dass die entsprechende berufliche Qualifikation auf Verlangen vorzuweisen ist. Hierfür reicht es nicht aus, dass das eingesetzte Personal in einem der geforderten Bereiche tätig ist und intern, ohne offiziellen Nachweis, angeleitet wurde.
Es bestehen keine Verträge zwischen DBS und privaten Krankenversicherungen. Es kann daher von Kasse zu Kasse unterschiedlich gehandhabt werden. Wir empfehlen hier, dass die Versicherten bei ihrer privaten Krankenversicherung die Kostenübernahme für den Herzsport vorab abklären und auf die Neuregelungen hinweisen. Dazu kann es hilfreich sein, wenn sie das Schreiben der gesetzlichen Krankenversicherungen zur Zustimmung zum vorzeitigen Inkrafttreten der Neuregelungen im Herzsport beifügen. Das Schreiben können Sie bei Ihrem zuständigen Landesverband anfragen.
Die Vergütungssätze der gesetzlichen Krankenversicherungen für den Herzsport bleiben in ihrer Höhe bestehen. Dabei wird nicht zwischen den verschiedenen Durchführungsvarianten differenziert.
Befindet sich z.B. ein Krankenhaus oder eine Rettungswache in direkter Nähe zur Übungsstätte der Herzsportgruppe kann das dort angestellte Personal, sofern es die Qualifikationsanforderungen erfüllt, zur Absicherung der Notfallsituation eingesetzt werden. Voraussetzung ist, dass die Person in Notfällen unmittelbar zur Verfügung steht und keine anderen unaufschiebbaren dienstlichen Verpflichtungen hat. Es ist eine feste Ansprechperson auf dem Antragsformular NH zu benennen. Sollten sich mehrere qualifizierte Personen bei der Absicherung der Notfallsituation abwechseln, kann das Formular NH entweder von jeder Person einzeln ausgefüllt oder alle Zuständigen auf einem Formular aufgeführt werden. Im Notfall muss klar geregelt sein, welche Ansprechperson der*die Übungsleiter*in kontaktieren kann.
Wir empfehlen für den*die Übungsleiter*in und die Rettungskraft zur Betreuung der Gruppen zwei separate Personen zu benennen. Im Falle eines Notfalls haben die beiden Personengruppen unterschiedliche Aufgaben inne. Der*die Übungsleiter*in muss alles koordinieren und die Gruppe weiterhin betreuen. Die Rettungskraft hat den*die Teilnehmer*in zu betreuen und zu versorgen.
Im Falle eines Notfalls muss sowohl der*die Herzsportgruppenärzt*in oder Rettungskraft in Bereitschaft kontaktiert als auch der Notruf abgesetzt werden. Die Reihenfolge und wer die Anrufe tätigt sollte grundsätzlich im Notfallplan festgehalten werden. So weiß jeder im Falle eines Notfalls was zu tun ist und wie man sich zu verhalten hat. Welcher Anruf zuerst getätigt wird ist situationsabhängig, sodass beispielsweise im Falle einer Bewusstlosigkeit der Notruf abzusetzen ist. Die Notfallsituation und das entsprechende Vorgehen muss 2x/Jahr als Notfallübung während der regulären Übungsstunde geübt und dokumentiert werden.
Grundsätzlich können beide Durchführungsmöglichkeiten in einer Gruppe angewendet werden. Wichtig ist, dass eine Ummeldung erfolgt ist. Die Absicherung der Notfallsituation ist als ein graduelles System zu verstehen. Die sicherste Variante ist die, wenn der*die Herzsportgruppenärzt*in ständig anwesend ist. Danach folgt die ständige Anwesenheit einer Rettungskraft und anschließend die ständige Bereitschaft. Sollte ein Verein sich also für eine der Varianten ohne die ständige Anwesenheit des*der Herzsportgruppenärzt*in entschieden haben und der*die Ärzt*in ist dann doch häufiger ständig anwesend, ist daran nichts auszusetzen.
Gemäß der in den Neuregelungen definierten Aufgaben des*der Herzsportgruppenärzt*in muss die Zuordnung von neuen Teilnehmer*innen zu den einzelnen Gruppen grundsätzlich im persönlichen Gespräch mit dem*der Herzsportgruppenärzt*in erfolgen. Eine Zuordnung durch andere Vereinsvertreter*innen (z.B. Übungsleiter*in, Vorstand, Empfangskraft) ist nicht möglich. In seltenen und begründeten Ausnahmefällen kann dies auch nach Aktenlage erfolgen. Welche Ausnahmefälle dies betrifft ist nicht abschließend definiert und obliegt der Entscheidung der*des Ärzt*in, die begründet sein muss.
Ein Beispiel: Eine Begründung könnte sein, dass der verordnende Arzt auch der Herzgruppenarzt ist und die aktuellen Befunde des*der Teilnehmer*in kennt oder aber detaillierte Belastungsvorgaben z.B. aus einem Reha-Entlassungsbericht, die eine hohe Belastbarkeit bereits im Vorfeld signalisieren.

Infos zur elektronischen Abrechnung

Elektronische Abrechnung nach §302

Rahmendaten:

  • Verpflichtende Einführung der elektronischen Abrechnung zum 1.1.2015 für den vdek sowie der AOK zum 1.1.2016
  • Die Zahlungsfrist verkürzt sich bei elektr. Einreichung von 28 auf 14 Tage

Bestandteile der Abrechnung:

  • Abrechnungsdaten mit Angabe der Positionsnummern
  • Urbelege (Verordnungen, Teilnahmebestätigungen einschl. vollständiger Angaben im Abrechnungsteil im Original)
  • Ggf. Leistungszusagen der Kostenträger im Original
  • Gesamtaufstellung der Abrechnung
  • Begleitzettel der Urbelege bei maschineller Abrechnung

Folgende Angaben muss die Teilnahmebestätigung enthalten:

  • Endabrechnung oder Nummer der Zwischenabrechnung mit Angabe des Datums der letzten Zwischenabrechnung und der bislang abgerechneten Einheiten
  • Positionsnummer (sechsstellig)
  • Anzahl der Übungseinheiten
  • Vereinbarter Vergütungssatz
  • Bankverbindung des Leistungserbringers
  • Rechnungs- und/oder Belegnummer

 

Rehasportabrechnung-Anbieter

Mit den aufgeführten Anbietern hat der WBRS Kooperationsverträge abgeschlossen. Dies hat zur Folge, dass Mitgliedsvereine des WBRS bessere Konditionen bei den Vergütungssätzen erhalten.

Uns ist bekannt, dass es weitere Anbieter auf dem Markt gibt und die von uns empfohlenen Anbieter nicht unbedingt alle Anforderungen einzelner Vereine abdecken werden. Wir sind jedoch der Meinung, dass mit den 3 angebotenen Alternativen ein sehr grosser Bereich abgedeckt werden kann.

 

DMRZ

  • Einfache Abrechnung
  • Auch mit wenig technischem Wissen ruckzuck erledigt
  • Branchensoftware leicht einbinden
  • Praktisches Verordnungsmanagement
  • Standortverwaltung - mehrere Gruppen mit unterschiedlichen Institutionskennzeichen in nur einem Zugang verwalten und abzurechnen

Es wurde wieder ein Kooperationsvertrag unterschrieben. Bitte beachten sie die aktuellen Konditionen des DMRZ.
Zum Nachweis der Mitgliedschaft bitte eine Kopie eines aktuellen Zertifikats mit einreichen.

Kontaktdaten: Sales Team
0211- 63 55 39 88

Webseite: www.dmrz.de

Infoblatt pdf DMRZ Abrechnen ist kompliziert. Wir machen es einfach! (183 KB)

 

Noventi (Azh)

  • Komplettabwicklung (es wurde ein Basispaket ‚verhandelt‘)
  • Einlieferung der Komplettunterlagen durch Verein an azh
  • Scan und Prüfung der Unterlagen auf Plausibilität
  • Erstellung der Datensätze
  • Versand der Unterlagen durch azh
  • Bei Folgeabrechnungen kann optional eine Zusortierung der Verordnung durch azh erfolgen. Verrechnet werden hierbei lediglich die Selbstkosten in Höhe von 12 ct pro Zusteuerung.
  • Zahlungsziel 29 Kalendertage
  • Kostensatz 0.98%

Mindestgebühr 28 €

Es sind Sondervereinbarungen (Zusatzleistungen azh) jederzeit durch den Verein verhandelbar

Kontaktdaten: Frau Franziska Hausmann
franziska.hausmann@azh.de
089 -92 10 84 44

Webseite: www.azh.de

 

Reha Fit

  • Verwaltungs- und Abrechnungssoftware (inkl. Vereinsverwaltung)
  • kostenlose Nutzung inkl. Support, Programmeinweisung und Updates
  • nur 1 Prozent Lizenzgebühren für Mitglieder des WBRS über Rahmenvertrag
  • kein Mindestumsatz oder monatl. Grundbetrag
  • webbasierte Lösung
  • Erfassung und Teilnahmedokumentation mittels Chipkarte (eGK oder Kundenkarte) möglich
  • Datenaustausch zu WLSB-Online (Ende 2014 verfügbar)
  • Lizenzgebühren entstehen nur bzw. erst bei der Abrechnung gegenüber den Kostenträgern
  • Bei Abwicklung der Rehasportabrechnungen über einen Abrechnungsdienstleister (srzh) fallen zus. Gebühren in Höhe von 0.9% an

Kontaktdaten: Reha- Fit- Hotline
03876- 78 32 11

Webseite: www.reha-fit.net

Alle Angaben von Gebühren / Mindestumsätze / etc sind Nettoangaben, d.h. es muss immer noch die Mehrwertsteuer berücksichtigt werden.

Infos zum Rehasport

Rehabilitationssport kommt grundsätzlich für alle Menschen mit (drohenden) Behinderungen sowie mit chronischen Erkrankungen in Frage und bietet die Möglichkeit, gemeinsam mit anderen durch Bewegung, Spiel und Sport die Bewegungsfähigkeit zu verbessern, den Auswirkungen von Behinderungen zu begegnen, den Verlauf von Krankheiten positiv zu beeinflussen und damit besser am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.
Die ärztlich verordnete und im Gesetz verankerte Leistung „Rehabilitationssport“ hat zum Ziel die Ausdauer, Kraft, Koordination und Beweglichkeit zu verbessern, das Selbstbewusstsein zu stärken und zu einem eigenverantwortlichen, lebensbegleitenden Sporttreiben zu motivieren.
 

Voraussetzungen zum Erhalt einer Anerkennung für ‚Rehasport’:

  • Mitgliedschaft im WBRS
  • Voraussetzung ist die Mitgliedschaft im WLSB sowie
  • ein Beratungsgespräch in der Geschäftsstelle des WBRS  
  • Übungsleiter*innen müssen eine Rehasport- Lizenz für den angebotenen Indikationsbereich besitzen 
  • vollständige Anträge müssen beim WBRS eingereicht werden 

 

Hinweise zur Mitgliedschaft im WBRS:

  • kann über eine Vereinsgründung und Anerkennung durch den WLSB erfolgen 
  • kann über eine Zusammenarbeit mit einem WLSB-Mitgliedsverein erfolgen
    • dieser Verein muss Mitglied im WBRS werden/sein
    • die Anträge auf Rehasport müssen über diesen Verein eingereicht werden
  • Kosten
    • 4.50 € je Mitglied, mind. 50 € im Jahr
    • 4.50 € je Teilnehmer*in am Rehasport (Nicht-Mitglied) - siehe Finanz- und Gebührenordnung
      (in der Verwaltungsgebühr ist die Nicht-Mitgliederversicherung enthalten)

 

Hinweise zur Übungsleiterlizenz: 

  • Übungsleiter*innen müssen eine entsprechende Rehasport-Lizenz besitzen 
  • für bestimmte Ausbildungsgänge können die Lizenzen nach Nachweis unmittelbar ausgestellt werden
  • es werden Lizenzen aus anderen Sportfachverbänden als Lizenzstufe 1 anerkannt
  • es gibt Lizenzen in den Profilen Orthopädie, Innere Medizin, Neurologie, Geistige Behinderung, Sensorik und Psychiatrie
  • Aus- und Fortbildungen können über den WBRS erfolgen
  • Lizenzen müssen alle 2 (Innere Medizin) bzw. 4 Jahre durch eine anerkannte Fortbildung verlängert werden

 

Allgemeine Hinweise:  

  • das Zertifikat ist max. 2 Jahre gültig
  • Rehasport muss als Gruppentherapie erfolgen
  • während der Dauer der Verordnung ist eine Mitgliedschaft im Verein nur freiwillig möglich
  • es ist die Nutzung des Beratungsprotokolls (Formblatt B) vorgeschrieben
  • Je Teilnehmer*in werden 5qm Übungsfläche vorausgesetzt
  • Antragsformulare können über unsere Webseite heruntergeladen werden
  • Vereinsvorsitzende und Übungsleiter*innen sind haftbar bei Verstößen

Bitte beachten Sie, dass ab der Verabschiedung der neuen Rahmenvereinbarung (01. Januar 2011) Übungen an technischen Geräten die zum Muskelaufbau oder zur Ausdauersteigerung dienen (z. B. Sequenztrainingsgeräte, Geräte mit Seilzugtechnik, Hantelbank, Arm-/Beinpresse, Laufband, Rudergerät, Crosstrainer), nicht mehr zulässig sind. Eine Ausnahme stellt insoweit das Training auf Fahrradergometern in Herzgruppen dar.


   pdf DBS-Flyer - Verordnung von Rehasport (2.50 MB)

Verordnung von Rehabilitationssport - Information für Ärzt*innen

Rehabilitationssport ist eine wertvolle Ergänzung des therapeutischen Angebots und in §64 SGB IX verankert. Mit der Verordnung eröffnen Sie Patient*innen mit (drohenden) Behinderungen oder chronischen Erkrankungen die Chance, durch Bewegung und Sport in der Gruppe Defizite abzubauen und so wieder zu mehr Leistungsfähigkeit, Teilhabe und Lebensfreude zu finden.

Aktiv werden - Gemeinsam für mehr Teilhabe

Helfen Sie mit, Menschen für ein bewegtes Leben zu motivieren und damit ihre Lebensqualität zu verbessern, Risikofaktoren zu minimieren und ihre kognitive Leistungsfähigkeit zu erhalten oder auch zu steigern. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag, einer gesamtgesellschaftlichen Herausforderung zu begegnen.

Vielfältige Zielgruppen - Effektiv für Menschen mit:

Erkrankungen im Bereich der Inneren Medizin

  • intellektuellen Beeinträchtigungen
  • Krebserkrankungen
  • neurologischen Erkrankungen
  • orthopädischen Erkrankungen
  • psychischen Erkrankungen
  • sensorischen Erkrankungen

Beispielhafte Rehabilitationsziele:

  • Verbesserung der Funktionen des Haltungs- und Bewegungsapparates
  • Stärkung/Erhalt der Funktionen des Kardiovaskulären Systems, der Lungenfunktion, des Stoffwechsels
  • Wiedererlangung von Alltagskompetenzen und sensomot. Fähigkeiten
  • Erlernen von Kompensationsmechanismen bei Funktionsbeeinträchtigungen
  • Verbesserung der kognitiven und mot. Leistungsfähigkeit
  • Erlangung von psychomot. Stabilität, Angstabbau und Wiederherstellung sozialer Kontaktfähigkeit
  • Stärkung des Selbstbewusstseins

Wichtig für alle Beteiligten - Präzise Diagnose und Verordnung

Ein entscheidender Aspekt für die zielführende Umsetzung des Rehabilitationssports ist Ihre ärztliche Verordnung (z. B. Muster 56 oder G850). Sie ist Grundlage bei der Prüfung einer Kostenübernahme durch den zuständigen Rehabilitationsträger und Basis für die inhaltliche Gestaltung des Rehabilitationssports. Die Verordnung auf Musters 56 im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherungen ist unabhängig vom Heilmittelbudget!

Neben den gesetzlichen Krankenversicherungen kommen auch andere Rehabilitationsträger wie die Rentenversicherung, die gesetzlichen Unfallversicherungsträger oder private Krankenversicherungen/Beihilfestellen als Kostenträger in Frage.

Bei der Verordnung - Folgende Punkte beachten:

  • Exakte Angabe der Diagnose inkl. ICD-10-Code sowie Funktions-/Belastungseinschränkungen im Sport
  • Angabe wichtiger Begleiterkrankungen und Belastungseinschränkungen
  • Angabe des Rehabilitationsgrunds/-ziels
  • Empfehlung hinsichtlich definierter Rehabilitationssportarten, Inhalten sowie Leistungsumfang
  • Training an technischen Geräten und Kampfsportarten sind keine Leistungsinhalte des Rehabilitationssports

Individuell verordnen - Leistungsumfang anpassen

Der Umfang von Rehabilitationssport ist in der „Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining“ mit den Rehabilitationsträgern festgelegt. Als Richtwert sind folgende Leistungsumfänge definiert:

  • Gesetzliche Krankenversicherungen: 1-3 Übungseinheiten (ÜE) pro Woche für die Teilnahme an 50 (Regelfall), 90 oder 120 ÜE in Abhängigkeit von der Art der Behinderung/chronischen Erkrankung.
  • Gesetzliche Rentenversicherungen: 1-3 ÜE pro Woche für die Dauer von sechs (Regelfall) bis zwölf Monaten in Abhängigkeit von der Art der Behinderung/chronischen Erkrankung.
  • Gesetzliche Unfallversicherungen: 1-3 ÜE pro Woche. Die Leistungsdauer ist grundsätzlich nicht begrenzt.
  • Übungen zur Stärkung des Selbstbewusstseins: 28 ÜE

Grundsätzlich ist die Indikation so lange gegeben, wie eine fachkundige Übungsleitung unerlässlich ist, um das Rehabilitationsziel zu erreichen. Folgeverordnungen sind möglich, wenn die Leistung notwendig, geeignet und wirtschaftlich ist. Sie sind in der hierfür vorgesehenen Zeile zu begründen. Auch kann eine neue Diagnose Grund für eine erneute Verordnung sein.

Rehabilitationssport kann viel bewegen!

INDIVIDUELL

Wirbelsäulen- und Gelenkbeschwerden, Herz-Kreislauf- Erkrankungen, Plegien, Demenz, Krebserkrankungen… – es gibt viele Indikationen für die Verordnung von Rehasport. Mit Ihrer Verordnung geben Sie die Art (Ausdauer- und Kraftausdauerübungen, Bewegungsspiele, Gymnastik, Schwimmen) und Intensität des Bewegungsangebots vor. Die Umsetzung erfolgt durch speziell qualifizierte Übungsleiter*innen, die auf die Teilnehmer*innen eingehen und mit ihnen intensiv an der Erreichung des individuellen Rehabilitationsziels arbeiten.

WIRKSAM

Rehasport stellt mit seinem ganzheitlichen Ansatz eine effektive, ergänzende Maßnahme zur Rehabilitation dar, um Ziele wie die dauerhaft e Eingliederung in Gesellschaft und Arbeitsleben, größtmögliche Selbstständigkeit und Teilhabe sowie Hilfe zur Selbsthilfe zu erreichen. Nicht zuletzt kann in vielen Fällen, z. B. bei Multimorbidität, durch ein regelmäßiges Training eine Reduzierung von Risikofaktoren und Medikamenteneinnahmen erreicht werden.

NACHHALTIG

Rehsport bedeutet Hilfe zur Selbsthilfe. Im Sinne des lebensbegleitenden Sporttreibens können im Anschluss an den Rehasport weitere Angebote in den Vereinen des Deutschen Behindertensportverbandes im Rahmen einer Vereinsmitgliedschaft wahrgenommen werden.


 

Sehr geehrte Damen und Herren,

sie können das Formular 56 unter folgender Adresse bestellen:

per Mail: arztformular@kohlhammer.de

oder  

per Fax: 0711- 78 63 83 40

Bitte das Stichwort 'Formular 56' angeben

Gemeinsam viel erreichen!

Der Württembergische Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V. (WBRS) ist gemeinnützig tätig.

Daher freuen wir uns, wenn Sie uns mit einer Spende unterstützen und dadurch die Arbeit des WBRS im Bereich des Behindertensports fördern!

⇢ Wie Sie spenden können, erfahren Sie hier

Vielen Dank!

Unsere Förderer & Partner

Diese Seite verwendet Cookies

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.

Beachten Sie jedoch, dass die Reha-Sport-Suche nur dann einwandfrei funktioniert, wenn Sie Cookies zulassen!

Wir verwenden keine Cookies, um Nutzer zu analysieren (Tracking-Cookies), sondern für den technisch einwandfreien Betrieb der Seite.