Fragen & Antworten zum Rehasport während der Corona-Pandemie

Was ist die maximale Gruppengröße bei Trainings- und Übungseinheiten, in denen alle Sportlerinnen und Sportler an feststehenden Geräten oder Stationen oder durchgängig an einem individuellen Standort trainieren?
Bei Trainings- und Übungseinheiten, in denen durch Beibehaltung eines individuellen Standorts oder durch eine entsprechende Platzierung der Trainings- und Übungsgeräte der Mindestabstands von 1,5 Metern durchgängig eingehalten wird (z. B. Yoga auf persönlichen Matten, Training an feststehenden Geräten, Circuit Training), gibt es keine Vorgabe zur maximalen Größe der Trainings- oder Übungsgruppe. Bei diesen Angeboten sind, sofern der Mindestabstand jederzeit eingehalten werden kann, Gruppengrößen von über zwanzig Personen gestattet. (Stand: 1. Juli 2020)

 

Wie verhält es sich mit persönlichen Matten und Trainingsutensilien während des Training- und Übungsbetriebs?
Die Trainingsmatte oder die Trainingsutensilien sind entweder im persönlichen Besitz des Trainierenden oder diese werden für die Zeit der Trainingseinheit von einem entsprechenden Anbieter für den persönlichen Gebrauch zur Verfügung gestellt. Während des Trainings darf kein Wechsel der Trainingsmatte oder der Trainingsutensilien stattfinden. Nach Beendigung des Trainings sind diese entsprechend zu reinigen. (Stand: 30. Mai 2020)

 

Wie sollte die Reinigung und Desinfektion von benutzten Sport- und Trainingsgeräten erfolgen?
Die Reinigung kann mit einem geeigneten Reinigungsmittel erfolgen. Die Anwendung von Desinfektionsmitteln ist nicht erforderlich. (Stand: 25. Juni 2020)

 

Dürfen mehrere Gruppen gleichzeitig in Dreifelder-Sporthallen trainieren?
Ja. Jede Gruppe darf jedoch maximal 20 Personen groß sein. (Stand: 25. Juni 2020)

 

Ab wann können die schulischen Sportanlagen und Sportstätten von außerschulischen Gruppen und Personen genutzt werden?
Die außerschulische Nutzung schulischer Sportanlagen und Sportstätten ist ab dem 14. Juni 2020 zulässig, sofern die Vorgaben der CoronaVO Sport in der jeweils geltenden Fassung eingehalten werden. (Stand: 25. Juni 2020)

 

Können auch Herzsportgruppen wieder stattfinden?
Die Durchführung von Rehabilitationssport in Herzgruppen ist möglich. Die Vorgaben der Landesregierung und die Empfehlungen des DBS zum Rehabilitationssport sind zwingend einzuhalten. Wir empfehlen in jedem Fall die Rücksprache mit dem betreuenden Arzt.

 

Sind Lauftreffs im öffentlichen Raum zulässig?
Ja, dabei gilt, dass sich nicht mehr als 20 Personen gleichzeitig treffen dürfen, um gemeinsam Sport zu treiben. (Stand: 25. Juli 2020)

 

Dürfen Freiluft-Sportplätze benutzt werden?
Sportplätze können, sofern die Auflagen eingehalten werden, für den Rehabilitationssportbetrieb genutzt werden. Hier finden Sie alle Infos zum Freiluft-Rehasport.

 

Zählt der*die Trainer*in zu der Gruppe von zwanzig Personen?
Trainings- und Übungseinheiten mit Laufwegen, dürfen in Gruppen von maximal zwanzig Personen erfolgen. Dies kann beispielsweise umgesetzt werden, indem

  • eine Trainerin bzw. ein Trainer mit bis zu neunzehn Sportlerinnen und Sportlern trainiert;
  • bis zu zwanzig Sportlerinnen und Sportler gemeinsam trainieren.

  

Können Rehasportgruppen im Wasser wieder stattfinden?
Ja, Rehasport im Wasser kann seit dem 06. Juni wieder stattfinden. Hier finden Sie alle Infos zum Rehasport im Wasser.

 

Welche Personen zählen zur Risikogruppe für einen schweren Krankheitsverlauf?
Ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf einer Coronavirus-Erkrankung besteht für Menschen, die 60 Jahre und älter sind. Das Risiko an der Krankheit zu versterben steigt ebenfalls mit dem Alter. Besonders betroffen sind Menschen, die 80 Jahre und älter sind. Hintergrund hierfür ist, dass das Immunsystem mit zunehmendem Alter auf Infektionen weniger gut reagiert als bei Jüngeren. Unabhängig vom Alter besteht ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf bei Menschen mit Grunderkrankungen.
Dazu zählen vor allem:

  • Chronische Atemwegserkrankungen
  • Bluthochdruck
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Diabetes
  • Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen
  • Krebs

 

Werden die ausgefallenen Veranstaltungen, Lehrgänge und Fortbildungen nachgeholt?
Wir sind bemüht alle ausgefallenen Aus- und Fortbildungslehrgänge nachzuholen. Wenn Sie bei einem ausgefallenen Lehrgang angemeldet waren, erhalten Sie von uns spezifische Infos zum neuen Termin. Wir werden Sie dann anfragen, ob Sie am neuen Termin teilnehmen können und wollen.

 

Werden gezahlte Lehrgangsgebühren zurückerstattet?
Bereits gezahlte Lehrgangsgebühren für Aus- und Fortbildungen, die abgesagt wurden, werden erstattet.

 

Werden Verordnungen von Rehasportteilnehmer*innen verlängert?
Aktuell setzen alle Kostenträger die Zeiträume aus. Für den Rehabilitationssport werden also alle Fristen für Beginn, Abschluss und Unterbrechung bzw. Verlängerung der Kostenzusage aufgehoben.

Aussage Kassen

Der Bewilligungszeitraum beim Rehabilitationssport und Funktionstraining wird unbürokratisch um die Zeit der Aussetzung der Übungsveranstaltungen verlängert. Hierzu bedarf es keiner besonderen Antragstellung durch die Versicherten bzw. die Leistungserbringer. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die Versicherten aus Angst vor Ansteckung nicht mehr teilnehmen, die Leistungserbringer die Übungsveranstaltungen abgesagt haben, die Übungsstätten geschlossen wurden oder die Durchführung behördlicherseits untersagt wurde. Die  Rehabilitationsträger werden nach überstandener Corona-Krise alle Leistungserbringer-Verbände über den (max.) Verlängerungszeitraum informieren.

Aussage DRV BW

Für alle Nachsorgeleistungen sowie Rehabilitationssport/ Funktionstraining werden für die kommenden Monate alle Fristen für Beginn, Abschluss und Unterbrechung bzw. Verlängerung der Kostenzusage aufgehoben

Aussage DRV Bund

Damit derzeit nicht mögliche Leistungen ggf. zeitnah nachgeholt werden können, erklären wir uns bereit, für Versicherte der DRV Bund die in der BAR-Rahmenvereinbarung festgelegten Fristen für Beginn und Abschluss um 3 Monate zu verlängern. Es gilt die mit der jeweiligen Verordnung verbundene Zusage der DRV Bund zur Kostenübernahme also grundsätzlich auch bei einem entsprechend späteren Beginn bzw. späterer Fortführung sowie Beendigung.

Kann eine (weitere) Durchführung von Reha-Sport bzw. Funktionstraining nicht innerhalb der eingeräumten Fristenverlängerung erfolgen (z.B. weil sich die Krisensituation bis dahin nicht wesentlich gebessert hat), kann eine Abrechnung der zu Lasten der DRV Bund wahrgenommenen Leistung nur bis zum Ende der Fristverlängerung erfolgen. Eine weitere Verlängerung kommt mit Blick auf den für die Leistung maßgeblichen zeitlichen und sachlichen Zusammenhang mit der vorhergehenden medizinischen Rehabilitation nicht in Betracht.

Unsere Förderer & Partner

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.