WBRS Mitgliederversammlung: Über 100 Teilnehmer

Gut besuchte Mitgliederversammlung des WBRS im Haus des SpOrts

Zur Mitgliederversammlung des WBRS am 09.04. fanden sich über 100 Teilnehmer ein.

 

Elvira Menzer Haasis WBRS Präsident Karl Weinmann begrüßte die zahlreichen Gäste um zehn Uhr. Neben dem gesamten WBRS Präsidium war mit Elvira Menzer-Haasis (Bild) auch die Vizepräsidentin Sportentwicklung des Württembergischen Landessportbundes e.V. (WLSB) mit einem Grußwort zu Gast.

Präsident Karl Weinmann gibt einen Überblick zu den aktuellen Entwicklungen

In seiner Eröffnungsrede nahm Herr Weinmann Bezug auf die den Verband betreffenden aktuellen Entwicklungen. Zu einem wurden die Ergebnisse der Vergütungsverhandlungen mit den Kostenträgern angesprochen. Hier konnte man (Baden-Württemberg gesamt) im Vergleich zu den anderen Landesverbänden positive Abschlüsse erzielen. Im Bereich des Leistungssports sprach er die Entwicklungen im Landesausschuss zur Förderung des Leistungssports in Baden-Württemberg an. Hier wird der Behindertensport in Zukunft einen eigenen Sitz haben. Ein weiteres positives Zeichen war der Anstieg der WBRS-Mitgliederzahlen, so hat der Verband im Vergleich zu 2015 500 Mitglieder mehr zu verzeichnen. Auch beim Thema `Flüchtlinge` (mit Behinderung) möchte der WBRS in Zukunft gemeinsam mit dem Landessportverband Baden-Württemberg e.V. (LSV) ein Pilotprojekt initiieren. Im  inklusiven Schulbereich entwickelt der Verband gemeinsam mit den Badischen Behinderten- & Rehabilitationssportverband e.V. (BBS) und dem Kultusministerium Baden-Württemberg Richtlinien, Regeln und Bewertungsskalen für verschiedene Sportarten um eine vergleichbare Beurteilung zu ermöglichen. Hintergrund ist die Anfrage eines Rollstuhlsportlers aus Württemberg, sein Abitur im Sport machen zu können. Dies soll anhand eines Schulversuchs umgesetzt werden. Besonders erfreut zeigte sich Weinmann über den großen Erfolgs des Projekts HANDICAP MACHT SCHULE, welches auch in 2016 wieder in 45 Schulen aus dem Großraum Stuttgart umgesetzt wird und sich immer mehr zum Leuchtturmprojekt entwickelt.  Als „sehr gelungene Veranstaltung“ bezeichnete Weinmann das Winterfinale 2016 ´Jugend trainiert für Olympia (JTFO)´ und ´Jugend trainiert für Paralympics (JTFP)´ vom 21.-25.02. in Schonach. In einer Video-Einspielung wurde in diesem Zusammenhang das Grußwort von Andreas Stoch, Minister für Kultus, Jugend und Sport der Landes Baden-Württemberg, zum Winterfinale des Jugend-Wettbewerbs für Menschen mit und ohne Behinderung gezeigt. In diesem Grußwort lobte Minister Stoch auch das Projekt HANDICAP MACHT SCHULE als ein Modell, welches deutlich macht wie sich Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft bewegen können.

Weinmann FinkUdo Fink, Bezirksvorsitzender Oberschwaben, wurde vom WBRS für seine langjährige Tätigkeit mit der Ehrennadel mit Brillant ausgezeichnet. Die Ehrennadel wurde ihm vom Präsidenten persönlich übergeben (Bild, v.l.n.r.: Weinmann, Fink). Eine Ehrengabe des Verbands bekam Eberhard Schanz, ehemaliger Bezirksvorsitzender Unterland-Hohenlohe, für seine langjährige Tätigkeit. Die Überreichung erfolgte bei ihm zuhause.

Gegen 12 Uhr war die Mitgliederversammlung zu Ende und man ging zum gemeinsamen Mittagessen im Haus des SpOrts über.

Unsere Förderer & Partner

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok