Informationen zum Para- Tischtennis

Fachwart  Harald Laue mail

Deutsche Meisterschaften im Rollstuhltischtennis

Bei den Deutschen Meisterschaften im Rollstuhltischtennis vom 07.-08.04. in Bad Blankenburg (Thüringen) waren fünf WBRS Spieler am Start. Zum ersten Mal dabei war Momcilo Bojic als neuer Landestrainer Tischtennis Baden-Württemberg für Spieler mit Behinderung.

Erfolgreiches Tischtennis-Team

Zweimal Silber und dreimal Bronze für den WBRS bei den Deutschen Jugendmeisterschaften 2017 in Eckernförde. Das Team BaWü ist am Freitag den 17.03.2017 von Stuttgart und Mannheim aus zu den DJM in Eckernförde gestartet, 5 Teilnehmer des WBRS und 2 Teilnehmer aus Baden mit 2 Trainern und Landesfachwart des WBRS.

Brüchle und Laue holen Gold und Silber bei Weltcup

Mit drei Startern war der WBRS beim Weltranglistenturnier in Lignano (Italien) am Start. Vom 27.-28.02. fand das Junior-Turnier statt, während vom 01.-04.03. das Masters Turnier auf dem Programm stand.

Kooperationstag: Lernbehinderte und Grundschüler spielen Tischtennis

Der Tischtennisverband Württemberg Hohenzollern (TTVWH) hat eine Crowdfunding-Aktion (Spenden-Plattform der BW-Bank) gestartet, um für ein soziales Projekt zu werben und Spenden-Gelder zu akquirieren.

Tischtennis Ba-Wü Meisterschaft für Spieler mit intellektueller Einschränkung

Insgesamt 21 Spieler und Spielerinnen waren am 18.02. in Stuttgart-Hoffeld bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften für Menschen mit intellektueller Einschränkung am Start. Sowohl bei den Damen als auch den Herren konnten sich mit Sandra Frosch (BSA SV Hoffeld) und C-Kader Spieler Alexandros Kalpakidis (TSV Calw) die Favoriten durchsetzen.

Tischtennis-Inklusions-RegioCup

Der Inklusions-RegioCup zu Gast beim SV Nabern

Der SV Nabern Tischtennis hat am vergangenen Sonntag als Ausrichter den Inklusions-RegioCup der SportRegion Stuttgart und des Württembergischen Behinderten-und Rehabilitationssportverbands durchgeführt.

Deutsche Meisterschaften für Spieler mit intellektueller Einschränkung

Alex Kalpakidis Deutscher Meister - Sandra Frosch sensationell Dritte!

Vom 09.-10.09. fanden in Stade (Nidersachsen) die Deutschen Meisterschaften für Menschen mit intellektueller Behinderung statt. Für Baden-Württemberg starteten Sandra Frosch (SV Hoffeld), Alexandros Kalpakidis (TSV Calw) und Sebastian Rösenberg (BSG Bietigheim-Bissingen).

Ba-Wü Landesmeisterschaften für Spieler mit Handicap

Am 16.07. fand in Aichwald-Schanbach die Baden-Württembergische Meisterschaft für Spieler mit einer körperlichen Behinderung statt. Ausrichter war der ASV Aichwald.

Erste Ba-Wü Meisterschaft für Sportler mit intellektueller Einschränkung

Erste Ba-Wü Meisterschaft für Spieler mit intellektueller Einschränkung bringt neue Sieger

Youngster Kalpakidis bezwingt Favoriten Freund knapp  - Eibelshäuser vor Titelverteidigerin Frosch

CIMG3156 min

21 Medaillen für Team Ba-Wü bei DM

Vom 22.-23.04. ging das Team Ba-Wü mit insgesamt 23 Athleten (Bild: Mannschaftsbild bei den "Stehern")  in verschiedenen Wettkampfklassen (WK) bei zwei parallel stattfindenden  Deutschen Meisterschaften ins Rennen.

Mannschaftsfoto DM 2016 k

Während die „stehenden“ Spieler in Heuchelheim (Hessen) an den Start gingen, kämpften die Rollstuhlfahrer im 80 km südlich gelegenen Frankfurt um Medaillen. Insgesamt  konnte man 21 Medaillen gewinnen, davon fünf Deutsche Meister Titel. Juliane Wolf (BSG Offenburg), Thomas Brüchle (SV Salamander Kornwestheim) und Michael Roll (SV Hoffeld) waren die erfolgreichsten Ba-Wü Starter.

Brüchle, Högemann, Sieger und Faust holen die Medaillen bei den „Rollis“

Bebion BruechleThomas Brüchle (auf Bild mit Marco Bebion), zweifacher Europameister und Weltranglistendritter, schaffte  in Frankfurt sowohl im Einzel als auch Doppel  den Sprung ins Finale. Im Einzelfinale der WK 3 musste er sich seinem Doppelpartner und Weltranglistenzweiten Thomas Schmidberger (Borussia Düsseldorf) geschlagen geben. Zusammen mit Schmidberger gewann er souverän den Doppelwettbewerb. Für eine positive Überraschung sorgte Gudrun Högemann (VfL Sindelfingen) zusammen mit Dietmar Kober (RSV Bayreuth) im Mixed-Wettbewerb, als man sich erst Schmidberger/Mikolaschek (beide Borussia Düsseldorf) im Finale geschlagen geben musste.  Auch im Doppel war Högemann vorne dabei und erreichte mit Schneider (BSV Bayreuth) einen dritten Platz. Ebenfalls Dritter wurde Alexej Faust vom VfR Ludwigsburg im Einzel der WK 1. Für den zweiten Platz reichte es bei Marcus Sieger (VfL Sindelfingen) zusammen mit Grünkemeyer im Doppelwettbewerb. Nicht ganz zur Medaille reichte es bei Markus Korioth, ebenfalls VfL Sindelfingen. Korioth belegte den fünften Platz in der WK 1. Das Doppel Wintermantel (VfL Sindelfingen) und Pfieffer (VfR Ludwigsburg) schied bereits in der Vorrunde aus. Somit konnten die sieben Rollstuhlfahrer (WK 1-5) insgesamt sechs Medaillen erspielen. Betreut wurden die Spieler von Marco Bebion und Mikael Angue. Als Physiotherapeutin war Irmela Klett vor Ort.

Vize-Europameisterin Wolf ohne Einzelniederlage – Roll mit furiosem Endspurt zum Titel

In der Offenen Klasse schafften Juliane Wolf und Michael Roll den Sprung ins Finale. Auf dem Weg dorthin konnte Wolf bereits im Halbfinale Reeg (TTG Büßfeld) überraschend deutlich in drei Sätzen bezwingen. Gegen Materialspielerin Kramm (BSV München) zeigte Wolf dann sowohl spielerisch als auch taktisch eine starke Leistung und holte sich den Titel. Eine blitzsaubere Leistung zeigte die junge Dame dann auch im Wettbewerb der WK 6-8. Hier blieb Wolf ohne Satzverlust. Im Doppel-wettbewerb gab es zusammen mit Lenke (TSF Heuchelheim) dann im Finale gegen Kramm/Reeg  die einzige Niederlage für die Offenburgerin. Souverän bis ins Finale der Offenen Klasse spielte sich der 19 Jahre junge Michael Roll. Hier hatte der 19 Jahre junge Verbandsliga-Spieler allerdings beim 0:3 gegen Brinkmann (RBS Solingen) kaum Chancen.  Im Wettbewerb der WK 10 stand Roll im Halbfinale beim Stand von 0:2 Sätzen im Ba-Wü internen Duell gegen Werner (BSV Walldorf) kurz vor dem Aus. Roll drehte die Partie noch hauchdünn mit 11:9 im Entscheidungssatz zu seinen Gunsten. Im Finale glückte ihm dann die Revanche für den Vortag gegen Brinkmann. Mit vielen kleinen Punkten und offensivem Spielstiel gingen das Match mit 3:1 Sätzen und damit der Titel verdient an den C-Kader Spieler.

Gutes Teamwork bringt Medaillen im Doppel

Auch in den Doppelwettbewerben konnte man ganz vorne mitspielen. Im Doppel der WK 10 gewann Routinier Gerd Werner mit Ralf Meyer (BSG Offenburg) den Titel, während  Roll und Schneider (beide SV Hoffeld)  im selben Wettbewerb  Dritter wurden. Juliane Wolf schaffte  Im Doppelwettbewerb zusammen mit Lenke (TSF Heuchelheim)  den Sprung ins Damen-Finale der WK 9-Allgemeine Behinderung (AB). Ebenfalls den zweiten Platz im Doppel belegte Lazgin Sis (SV Hoffeld) mit Wikgall in der WK AB. Sener Oguz (BSG Offenburg) erreichte mit Perbey (BSV Wedding-Reinickendorf e.V.)  einen weiteren zweiten Platz in der WK 6-7.  Die beiden Nachwuchsspieler Moritz Blumenstock (VSG Mitteltal-Obertal) und Johannes Lehrer (BRSG Bietigheim-Bissingen) kamen beim Doppelwettbewerb der WK 8 bis ins Halbfinale.

Zahlreiche Medaillenplätze im Einzel

Für Titelverteidiger Werner reichte es dieses Mal in der WK 10 zum dritten Platz, während  David Korn (BSV Walldorf) ebenfalls im Halbfinale (gegen Brinkmann) in vier Sätzen gratulieren musste. In der WK 6 konnte Nachwuchs-Spieler Tim Laue nicht ganz an seinen starken zweiten Platz vom Vorjahr anknüpfen. Nach knappem Spielverlauf musst sich der Spieler vom SV Hoffeld mit 2:3 Sätzen Mewes  (Borussia Düsseldorf) im Halbfinale geschlagen geben. In der WK 9 war für Lazgin Sis und Jannik Schneider auch im Halbfinale Endstation. Dabei hatte Sis gegen Kritzmann den Sieg schon fast auf dem Schläger und verlor etwas unglücklich in der Verlängerung des fünften Satzes.

Den Sprung ins Hauptfeld der WK 7 schafften Stefan Strobel (TSG Ulm-Söflingen) und Sener Oguz. Während Strobel im Achtelfinale scheiterte, war für Oguz in der Runde der letzten acht Schluss. Ein gutes Turnier zeigten auch die U25 Spieler Blumenstock und Lehrer. Im Achtelfinale setzte sich Blumenstock gegen Lehrer durch, musste sich aber dann im Viertelfinale Götz (BSG Neumünster) geschlagen geben. Bereits in der Vorrunde schieden Dimitrios Kouloudis und Julia Rottmayer (beide TSG Reutlingen) in der WK AB aus. Die jungen Erststarter Stefan Löw (TSG Ulm-Söflingen) und Celine Pistora (SV Böblingen) konnten in der WK 6 wichtige Erfahrungen sammeln. Als Betreuer waren Gabriel Gaa, Daniel Sagan, Andreas Escher und Daniela Brucker dabei. Des Weiteren unterstützte Physiotherapeut Ulrich Trump die Athleten gewohnt gut.

Der gesamte Medaillenspiegel für das Team Ba-Wü:

    Platz: 5 Mal (5 Spieler)
    Platz: 6 Mal (6 Spieler)
    Platz: 10 Mal  (11 Spieler)


Die Medaillenplätze der gesamten DM anbei

>>Medaillenplätze DM

Brüchle und Wolf erfolgreich in Slovenien

Thomas Brüchle und Juliane Wolf auf dem Treppchen in Slowenien

Bei den traditionell stark besetzten Slovenian Open in Lasko vom 04.-07.05.2016 ging das deutsche Team mit zehn Athleten in verschiedenen Wettkampfklassen (WK) an den Start. Darunter mit Juliane Wolf (BSG Offenburg) und Thomas Brüchle (Bild) vom SV Salamander Kornwestheim auch zwei Spieler aus Baden-Württemberg.

Bruechle DonicBei den traditionell stark besetzten Slovenian Open in Lasko vom 04.-07.05.2016 ging das deutsche Team mit zehn Athleten in verschiedenen Wettkampfklassen (WK) an den Start. Darunter mit Juliane Wolf (BSG Offenburg) und Thomas Brüchle (Bild) vom SV Salamander Kornwestheim auch zwei Spieler aus Baden-Württemberg.

Im Teamwettbewerb konnte Wolf zusammen mit Stephanie Grebe (Borussia Düsseldorf) einen zweiten Platz belegen. So musste sich das deutsche Team lediglich den Chinesinnen geschlagen geben. Auch im Einzelwettbewerb war Wolf erst im Finale und da auch nur von einer Chinesin, Jingdian Mao, zu stoppen. In den Spielen zuvor beeindruckte Wolf mit Nervenstärke. So drehte sie in der Gruppe einen 0:2 Satzrückstand gegen Litvinenko (Russland) noch zu Ihren Gunsten um. Dasselbe Kunststück schaffte die Vizeeuropameisterin im Halbfinale, als sie Arloy (Ungarn) mit 11:8 im Entscheidungssatz bezwingen konnte.

Nicht 100% zufrieden mit seinem Abschneiden war Thomas Brüchle, aktuell zweifacher Europameister. Im Teamwettbewerb zusammen mit Thomas Schmidberger (Borussia Düsseldorf) verlor man das Finale gegen die Chinesen Feng und Zhao mit 0:2. Nachdem Brüchle/Schmidberger das Doppel hauchdünn in fünf Sätzen verloren, zeigte der Kornwestheimer dann gegen den aktuellen Paralympicssieger und Weltmeister Feng gute Ansätze, musste sich aber in vier Sätzen beugen. Im Einzel verlor er im Viertelfinale knapp gegen den Chinesen Zhai.

Ergebnisse: http://www.ipttc.org/upload/results/files/

Ba-Wü Team mit zahlreichen Medaillen bei DM Jugend U25

Deutsche U25 Meisterschaften: Ba-Wü Team mit  zahlreichen Medaillen und einigen Neulingen

Bei den Deutschen U25 Meisterschaften vom 11-12.03.2016 in Alveslohe (Schleswig-Holstein) war das Team Baden-Württemberg mit 11 Spielern am Start. Insgesamt konnte man sechs Medaillen gewinnen.

IMG 20160316 WA0006

Kalpakidis und Rösenberg auch in Deutschland top

In der Wettkampfklasse (WK) 11 (intellektuelle Einschränkung) konnten Alexandros Kalpakidis (TTC Calw) und Sebastian Rösenberg (BRSG Bietigheim-Bissingen) ihre derzeit gute Form bestätigen. Rösenberg schaffte den Sprung auf Platz drei, während Kalpakidis seiner Favoritenrolle souverän gerecht wurde und lediglich gegen Rösenberg einen Satz verlor. Im Doppel (offene Konkurrenz) hatten die beiden eine schwere Auslosung und mussten sich bereits in der zweiten Runde den späteren Siegern Peschke/Rüddenklau (Hessen) geschlagen geben. Als Erst-Starter zeigte Henk Slaghuis (SRH Campus Sport) gute Ansätze, hatte aber einen schweren Stand in der zusammengelegten Starterklasse 9-AB (Allgemeine Behinderung) und blieb noch ohne Sieg.

Lehrer und Blumenstock im Finale der WK 8

Wie bereits in den Jahren zuvor konnten Johannes Lehrer (BRSG Bietigheim-Bissingen) und Moritz Blumenstock (VSG Mitteltal-Obertal) auch dieses Jahr der WK 8 den „Ba-Wü Stempel“ aufdrücken. So wurde Lehrer, aktueller Ba-Wü Meister der Herren, erst im Halbfinale vom späteren Sieger Urban (Niedersachsen) gestoppt. Bis ins Finale schaffte es Blumenstock, der vielleicht sein bisher bestes Turnier im Behindertensport absolvierte. Auch im Finale hatte der kleinwüchsige Spieler mit dem starken Vorhand-Topspin seine Chancen, musste sich aber letztendlich Urban in drei Sätzen beugen. Eine klasse Leistung zeigten Blumenstock/Lehrer im Doppel. Hier verlor man erst knapp im Finale gegen Peschke/Rüddenklau aus Hessen. Dennis Krause (SRH Campus Sport) schied bereits in der Gruppenphase aus.

Tim Laue nur zwei Bälle vom Sieg entfernt

Ohne Satzverlust spielte sich C-Kader-Spieler Laue (SV Hoffeld) bis ins Finale der zusammengelegten Starterklasse 6-7. Hier lieferte sich der Deutsche Vizemeister Herren 2015 einen Kampf auf Biegen und Brechen mit Niklas Welp (Bayern), einem Spieler der WK 7.  Beim Stand von 9:9 im Entscheidungssatz war das Glück jedoch nicht auf Laues Seite und so musste er Welp zum Sieg gratulieren. Somit bleibt Laue Deutschlands bester U25 Spieler in der WK 6. Ohne Sieg blieben Stefan Löw (TSG Söflingen) und Erststarter Maximilian Jacob (SRH Campus Sport). Bei den Mädchen ging zum ersten Mal die 15 Jahre junge Celine Pistora vom SV Böblingen an den Start. Als Spielerin der WK 6 konnte sie in der zusammengelegten Starterklasse 6-AB keine Siege, aber dafür viele wichtige Erfahrungen für das Spiel im Behindertensport mitnehmen. Bei den „Rollis“ ging Alba Blazquez (SRH Campus Sport) an den Start und konnte einige Spiele knapp gestalten, jedoch noch keinen Sieg einfahren.

Als Trainer waren vor Ort dabei: Gabriel Gaa, Marco Bebion. Mikael Angue und Andreas Escher. Ebenfalls vor Ort als Fachwart Harald Laue.

Tischtennis-Fachwart Harald Laue hatte mit viel Vorarbeit und Einsatz für den reibungslosen Ablauf bei An- & Abreise in das rund 700km entfernete Alveslohe gesorgt - Für diesen ehrenamtlichen Einsatz bedanken sich alle Trainer, Spieler und Betreuer ganz herzlich - DANKE!

Brüchle und Wolf gewinnen vier Medaillen bei EM

Bei den Tischtennis-Europameisterschaften für Menschen mit Behinderung vom 12.-17.10.2015 in Vejle (Dänemark) waren mit Thomas Brüchle (SV Salamander Kornwestheim), Juliane Wolf (BSG Offenburg), Tim Laue (SV Hoffeld) und Marcus Sieger (VfL Sindelfingen) vier Starter aus Baden-Württemberg dabei.

DM für Menschen mit mentaler Behinderung

Freund, Frosch und Kalpakidis auf dem Treppchen

Vom 11.-12.09.2015 fanden in Wipperfürth (NRW) die Deutschen Meisterschaften für Menschen mit mentaler Behinderung (WK 11) statt.

Erste Baden-Württembergische Meisterschaft

Am 18.07.2015 fand in Offenburg die erste gemeinsame Tischtennis Landes-Meisterschaft von Baden und Württemberg statt.

Sieger und Högemann auf dem Treppchen bei DM

Bei den Deutschen Tischtennis Rollstuhlmeisterschaften in Lobbach (Baden) vom 17.-18.04. 2015 konnten gleich mehrere WBRS Starter Medaillen gewinnen. Dabei waren Gudrun Högemann und Marcus Sieger (VfL Sindelfingen) die erfolgreichsten Starter aus Württemberg.

Deutsche U25 Meisterschaft in Esslingen

14.03.2015 Bei der Deutschen U25 Meisterschaft in Esslingen gewann das Team Ba-Wü zahlreiche Medaillen.

Unsere Förderer & Partner

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.