Informationen zum Para- Tischtennis

Fachwart  Harald Laue mail

Zwei BaWü’ler in Peking

Vom 27. August bis 3.September fanden in Peking die Para-China Open statt.

In knapp sechs Wochen finden in Celje/ Slowenien die Einzelweltmeistschaften statt, so war dies die letzte Möglichkeit sich auf hohem Niveau mit den Asiaten, vor allem den Chinesen, zu messen. Mit Thomas Brüchle (WK 3) vom SV Salamander Kornwestheim und Coach Momcilo „Mozza“ Bojic waren auch zwei Mitglieder des WBRS vor Ort.

20180903 Brüchle BojicIm Einzelbewerb „quälte“ sich Thomas etwas durch die Gruppenphase. Nach einer 2:0-Führung im ersten Match gegen den Koreaner Kim Jin-sung gewann er nach langem Zittern erst mit 3:2 Sätzen. In der zweiten Begegnung lag er gegen den aufstrebenden Thailänder Glinbanchuen bereits mit 1:2 Sätzen und 2:5 im Hintertreffen, bevor er aggressiver agierte und noch das gesamte Spiel zu seinen Gunsten drehen konnte. Somit gewann er trotz großer Schwierigkeiten seine Vorrundengruppe. Als Nummer 3 Gesetzter erhielt er im Achtelfinale ein Freilos und traf in der Runde der letzten Acht auf einen weiteren Koreaner, Kim Jeong Seok. Nach vier engen Durchgängen behielt der Lindauer knapp die Oberhand und konnte somit dem Aufeinandertreffen mit der Nummer Eins und Lokalmatadoren Feng Panfeng entgegen fiebern.

Thomas hielt dem Topfavoriten lange harte Gegenwehr. Satz Eins ging hauchdünn mit 12:10 an den Chinesen, den zweiten Durchgang holte sich der Deutsche mit 17:15. Beim Stand von 5:5 im dritten Satz legte Feng nochmals zu und holte sich verdient Satz Drei und Vier. Mit dem dritten Endrang kann der für Kornwestheim spielende Paralympicsteilnehmer aber sehr zufrieden sein, wenn auch noch Luft nach oben ist und es viel zu tun gibt bis zur WM.

Im Teambewerb spielte sich Thomas zusammen mit Tom Schmidberger ins Finale. Nach Siegen über Korea und Thailand in der Vorrunde, besiegte man im Halbfinale die irisch-spanische Kombination deutlich mit 2:0. Im Endspiel wartete dann mit Team China ein alter Bekannter. Im Doppel führte man nach gutem Spiel schnell mit 2:0 Sätzen, bevor man verletzungsbedingt aufgeben musste. Im anschließenden Einzel wehrte sich Thomas gegen Feng, konnte aber die Niederlage nicht verhindern. So gab es am Ende Silber für das deutsche Duo.

Mit Bronze im Einzel und Silber im Team machten sich Bojic und Brüchle wieder auf die Heimreise. Insgesamt holte das DBS-Team in China acht Medaillen.

Natio-Coach und Landestrainer Bojic zum Turnier in Peking:“Die Rahmenbedingungen (Anlage, Halle usw.) waren perfekt. Das Turnier war in der Wettkampfklasse 3 sehr gut besetzt. Für Thomas, aber auch für mich, war es eine gute Erfahrung gegen die Asiaten zu spielen. Die Leistung von Thomas im Einzel war durchwachsen, er spielte zu passiv…ich hatte das Gefühl, dass er noch nicht seine Bestform erreicht hat! Im Team war er dann besser. Insgesamt war es für mich eine tolle und lehrreiche Erfahrung in China.“

Unsere Förderer & Partner

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok