Layout anpassen:

para ski nordisch

Rollstuhlfechten

Fachwartin:
Ira Ziegler

E-Mail schreiben

Bild: Para Ski Nordisch

Maurice Schmidt: Trotz Rahmenbruch und geliehenem Rollstuhl zweimal aufs Podest

Einen Saisonauftakt nach Maß feierte SVB-Fecht-Ass Maurice Schmidt beim „Leaning Tower Cup“ im italienischen Pisa. Im Degeneinzel schrammte er mit Rang Zwei nur knapp an seinem zweiten Weltcupsieg vorbei, im Säbel brillierte er mit Rang Drei. Im Teamwettbewerb Herrenflorett und Säbel-Mixed legte Schmidt mit zwei Finalplatzierungen nach. Umso bewundernswerter, musste der Böblinger zeitweise in einem Leih-Rollstuhl antreten.

Das lange Fechtwochenende begann für Maurice Schmidt mit den Degenwettbewerben. In einem über 40 Mann starken Teilnehmerfeld gewann Schmidt alle Gefechte in der Setzrunde. Als Nummer Zwei des Turniers kämpfte sich der der SVBler mit Siegen über Joshua Waddell (Großbritannien), Damien Tokatlian (Frankreich) und Michal Nalewajek (Polen) bis ins Halbfinale vor.

„Das ist im Gefecht gegen Michal passiert“, kommentierte Schmidt seinen beschädigten Fecht-Rollstuhl. Der Rahmen am eigenen Rollstuhl war in der Hitze des Gefechts gebrochen, „es wirken ja schon unheimliche Kräfte auf die Dinger“, so Schmidt weiter. Wie fair und ritterlich es im Fechtsport zugeht, zeigte sich anschließend. „Ich konnte mir einen Fechtrollstuhl von einem Gegner leihen“, erzählt Schmidt. „Dieser war zwar nicht optimal angepasst, aber besser, als ohne Rollstuhl aufzugeben“. Gegen den Franzosen Adrien Turkawka zeigte sich Schmidt unbeeindruckt und gewann mit 15:10.

Erwartungsgemäß traf Schmidt hier auf seinen Dauerrivalen, den Briten Piers Gilliver. Nach einem schwachen Start kam Schmidt noch einmal auf 7:9 heran, doch mehr war an diesem Tag nicht drin. Chefoach Gavrila Spiridon lobte seinen Schützling: „Das muss ihm erstmal einer nachmachen!. Die erste Degenmedaille bei einem Weltcup nach drei Jahren, das ist Klasse!“

Im Säbeleinzel war Schmidt ebenfalls hochkonzentriert. An Nummer Eins gesetzt gelangen dem SVBler nach einem Freilos klare Siege gegen Pietro Miele (Italien) und Rafal Ziomek (Polen). Auch im Säbel war dieses Jahr Endstation bei Piers Gilliver. „Der hatte in der Vorrunde etwas schlechter gefochten und daher sind wir schon im Halbfinale aufeinander getroffen“. Nach dieser Niederlage landete Schmidt auf Rang Drei im Endklassement.

Schmidt war bei weiteren zwei Team-Wettbewerben im Einsatz. Im Herrenflorett an Nummer Sieben gesetzt bestätigte Schmidt gemeinsam mit Julius Haupt, Felix Schrader und Cheema Balwinder nach starken Matches gegen Chinese Taipeh, Frankreich, die Ukraine und Ungarn genau diese Position – Deutschland wurde Siebter. Im Mixed Wettbewerb ging es anschließend gemeinsam mit Balwinder Cheema, Denise Hutter und Sylvi Tauber im Viertelfinale gegen Südkorea auf die Planche. Nach einem knappen 19:20 wurde das Quartett Fünfter.

„Wenn ich nach Hause komme, kümmere ich mich erstmal um den kaputten Rollstuhl“, blickte Schmidt bereits wieder nach vorne.

 

Im Herrendegen A erreichte Felix Schrader (SV 1845 Esslingen) den 30. Platz.

Gemeinsam viel erreichen!

Der Württembergische Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V. (WBRS) ist gemeinnützig tätig.

Daher freuen wir uns, wenn Sie uns mit einer Spende unterstützen und dadurch die Arbeit des WBRS im Bereich des Behindertensports fördern!

⇢ Wie Sie spenden können, erfahren Sie hier

Vielen Dank!

Unsere Förderer & Partner

Diese Seite verwendet Cookies

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten.

Beachten Sie jedoch, dass die Reha-Sport-Suche nur dann einwandfrei funktioniert, wenn Sie Cookies zulassen!

Wir verwenden keine Cookies, um Nutzer zu analysieren (Tracking-Cookies), sondern für den technisch einwandfreien Betrieb der Seite.