Informationen zum Para- Schwimmen

Fachwarte  Chrissi Ziegler / Jan Heffner mail

Deutsche Meisterschaften in Berlin

Fünf Wochen nach der EM in Funchal (Madeira) traf sich vom 09. - 12.06. ein Teil der Weltelite im Paralympischen Schwimmen erneut bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften in Berlin.

Sowohl die Mitglieder der deutschen Nationalmannschaft, als auch beispielsweise das brasilianische Paralympics-Team nutzen den viertägigen Wettkampf als Vorbereitung für Rio und um letzte Qualifikationszeiten zu schwimmen. Abseits der Topathleten aus insgesamt 37 Ländern und den deutschen Paralympicshoffnungen stellte die IDM auf nationaler Ebene den absoluten Saisonhöhepunkt dar. Entsprechend hofften insbesondere alle Nachwuchssportler auf neue persönliche Bestleistungen. Dieses Jahr konnten die Vereine des WBRS von vier Jugendlichen unter achtzehn Jahren und vier erwachsenen Schwimmern vertreten werden.

 

160609 Gruppenbild privatZum ersten Mal testeten Marlene Endrolath (SV Göppingen 04) und Jan Nic Arnold (SV Cannstatt) das so genannte Schnelle-Wasser der Schwimm- und Sprunghalle im Europasportpark. Marlene Endrolath überzeugte mit zahlreichen sehr guten Platzierungen, sowohl in ihrer Jugend und Startklasse S13, als auch in den international besetzten Finals, die nach den Vorläufen am Vormittag in den frühen Abendstunden ausgetragen wurden. Dabei stand sie auf Anhieb sechs Mal auf dem großen Treppchen und konnte über 50m Brust sogar die Silbermedaille in der internationalen und nationalen Wertung entgegen nehmen. Jan Nic Arnold, der erst vor gut eineinhalb Jahren in den Schwimmsport einstieg, präsentierte sich mit insgesamt sieben Bestzeiten. Mit 323 Punkten erreichte er über 200m Rücken seine bisher punktbeste Leistung und bestritt insgesamt dreimal ein Finale. Svenja Erni (SV Cannstatt) und Rick Wonn (TV Bad Mergentheim) waren trotz ihres jungen Alters (Jahrgang 2003) bereits zum dritten Mal dabei. Jeder Vorlauf endete für Svenja Erni mit einem Platz in einem Finale. Zweimal konnte sie sich über einen Start im internationalen Jugend A Finale freuen. Mit fünf Bestzeiten, einem zweiten Platz über 200m Freistil und einem dritten Platz über 400m Freistil in der Startklasse S8 waren dies ihre bisher erfolgreichsten IDM. Mit neun Bestzeiten und fünf Teilnahmen im Jugend B Finale zeigte sich auch Rick gut in Form. In der Jugend C gewann er Gold über 200m Lagen und 50m Schmetterling und erreichte zudem jeweils zweimal Silber und Bronze. Noch berechtigte Hoffnungen auf einen der nur fünf Männer-Plätze im deutschen Rio-Team macht sich Christoph Burkhard (TV Rottweil). Er konnte über 50m Brust seine gute Form bestätigen und schwamm ins A-Finale. In der nationalen Wertung gewann er Silber hinter Torben Schmidtke – Weltrekordhalter über diese Strecke. Nach seinem Deutschen Rekord bei der DKM im letzten Jahr startete Stefan Löffler (TSG Reutlingen) zum ersten Mal in Berlin. Über seine Paradedisziplin Brust unterbot er seine Meldezeiten und wurde über 50m erster und über 100m dritter im C-Finale. Christina Ziegler (SV Cannstatt) schwamm bei ihren drei Starts über 50m und 100m Brust, sowie 50m Schmetterling schneller als im Vorjahr. Sie gewann in ihrer Startklasse SB2 über 100m Brust und 50m Schmetterling Gold und Bronze über 50m Brust. Über 50m und 100m Brust erreichte sie zudem das C Finale. Unsere Masters-Schwimmerin Gudrun Lange (TSG Balingen) konnte sich gegenüber dem Vorjahr steigern. Über 100m Brust gewann sie Gold, über 50m Brust Silber und über 50m Rücken und 50m Freistil Bronze in der Masters III-Wertung.

Zwei absolute Highlights der diesjährigen IDM stellten für das „Team-WBRS“ die Staffelwettkämpfe dar. Beide Mannschaften gewannen über die 4x50m Lagen mixed (in der Besetzung Rick Wonn, Stefan Löffler, Marlene Endrolath und Svenja Erni) und über die 4x100m Lagen (in der BesetzungJan Nic Arnold, Christoph Burkhard, Marlene Endrolath und Stefan Löffler) sensationell Bronze im internationalen Feld.

Mit der IDM ging auf nationaler Ebene die Wettkampfsaison zu Ende, um nach den Sommerferien mit den Kurzbahn-Wettkämpfen in eine neue Runde zu gehen. International richtet sich jetzt die ganze Konzentration auf die letzten Vorbereitungswochen vor den Paralympics in Rio vom 07. – 18. September.

Unsere Förderer & Partner

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok